Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Der Schurke Cholesterin

Neu-Isenburg, 20. April 1990. An diesem Tag startet eine Serie, ja eine regelrechte Kampagne über den Risikofaktor erhöhtes Cholesterin bei der Entstehung von Atherosklerose und deren Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Der Schurke Cholesterin

Einschätzung des Cholesterin-Risikos durch Ärzte in Europa.

© Ärzte Zeitung

Führende medizinische Fachzeitschriften in sieben europäischen Ländern haben dazu das Risikobewusstsein von Ärzten und ihre Einschätzung zu den Therapiemöglichkeiten abgefragt.

Ergebnis: Die Ärzte sind für das Risiko von Cholesterin durchaus sensibilisiert, sie sind aber vor allem in Deutschland und Großbritannien mit den Optionen der Pharmakotherapie unzufrieden.

So bereitet die "Ärzte Zeitung" den Markt für eine neue Generation von Blockbustern gegen Fettstoffwechselstörungen vor: die Statine, die seit Ende der 1990er sukzessive auf den Markt kommen.

Damit entsteht ein Milliardengeschäft für die pharmazeutische Industrie, deren Umsätze nicht zuletzt die Cholesterin-Päpste in der Medizin durch Verschiebung von Grenzwerten beeinflussen können. Fraglos hat auch die "Ärzte Zeitung" davon profitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »