Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Der Schurke Cholesterin

Neu-Isenburg, 20. April 1990. An diesem Tag startet eine Serie, ja eine regelrechte Kampagne über den Risikofaktor erhöhtes Cholesterin bei der Entstehung von Atherosklerose und deren Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Der Schurke Cholesterin

Einschätzung des Cholesterin-Risikos durch Ärzte in Europa.

© Ärzte Zeitung

Führende medizinische Fachzeitschriften in sieben europäischen Ländern haben dazu das Risikobewusstsein von Ärzten und ihre Einschätzung zu den Therapiemöglichkeiten abgefragt.

Ergebnis: Die Ärzte sind für das Risiko von Cholesterin durchaus sensibilisiert, sie sind aber vor allem in Deutschland und Großbritannien mit den Optionen der Pharmakotherapie unzufrieden.

So bereitet die "Ärzte Zeitung" den Markt für eine neue Generation von Blockbustern gegen Fettstoffwechselstörungen vor: die Statine, die seit Ende der 1990er sukzessive auf den Markt kommen.

Damit entsteht ein Milliardengeschäft für die pharmazeutische Industrie, deren Umsätze nicht zuletzt die Cholesterin-Päpste in der Medizin durch Verschiebung von Grenzwerten beeinflussen können. Fraglos hat auch die "Ärzte Zeitung" davon profitiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »