Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Highlights 1990

Die D-Mark kommt in die DDR

Die D-Mark kommt in die DDR

Bonn/Berlin, 1. Juli 1990. Die D-Mark wird deutsche Einheits-Währung.

Die Umtauschbedingungen sind im Staatsvertrag zwischen Bundesrepublik und DDR zur Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion festgelegt.

Eins zu eins für Personen zwischen 14 und 60 Jahren bis zu 4000 DDR-Mark, bei älteren sogar bis zu 6000 DDR-Mark.

Guthaben, die bis Ende 1989 entstanden waren, wurden zwei zu eins, später entstandene Guthaben drei zu eins umgetauscht. Die Vereinigung ist nun programmiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »