Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Highlights 1990

Die D-Mark kommt in die DDR

Die D-Mark kommt in die DDR

Bonn/Berlin, 1. Juli 1990. Die D-Mark wird deutsche Einheits-Währung.

Die Umtauschbedingungen sind im Staatsvertrag zwischen Bundesrepublik und DDR zur Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion festgelegt.

Eins zu eins für Personen zwischen 14 und 60 Jahren bis zu 4000 DDR-Mark, bei älteren sogar bis zu 6000 DDR-Mark.

Guthaben, die bis Ende 1989 entstanden waren, wurden zwei zu eins, später entstandene Guthaben drei zu eins umgetauscht. Die Vereinigung ist nun programmiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »