Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Highlights 1990

DDR-Pharma will Schutz

DDR-Pharma will Schutz

Mayschoß, April 1990. Aus Sorge um die 16.000 Arbeitsplätze in der DDR-Pharmaindustrie fordern Repräsentanten der Branche Schutz vor Konkurrenz aus dem Westen.

West-Arzneien sollen nur dann in der DDR vermarktet werden dürfen, wenn es den Wirkstoff aus DDR-Produktion nicht gibt. Die Beschränkung soll bis Ende 1992 gelten.

Die DDR-Betriebe hatten den Good-Manfacturing-Standard der WHO nicht realisiert. Der Investitionsbedarf wird auf 500 Millionen DM geschätzt.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
WHO (2895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »