Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Drogensubstitution in Kassenpraxen

Köln, 4. Juli 1991. Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen beschließt mit Wirkung zum 1. Oktober 1991 eine Richtlinie zur Substitutionsbehandlung von Drogenabhängigen.

Danach können von der Ärztekammer zur Substitutionstherapie zugelassene Ärzte bei einer gemeinsamen Kommission von KV und Kassen die Substitutionsbehandlung mit Methadon beantragen.

Aufgrund des Beschlusses des Bundesausschusses können nun Verhandlungen beginnen, wie Ärzten dies honoriert werden soll.

In Berlin gibt es näherungsweise hundert Ärzte, die eine Substitutionstherapie anbieten. In Hamburg dagegen existieren - bei rund 8000 Heroinabhängigen - Kapazitätsengpässe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »