Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Doping an Kindern im Interesse des Klassenkampf

Doping und Tests an Kindern mit androgenen Substanzen: in der DDR wurde auch dort geltendes Recht missachtet.

Doping an Kindern im Interesse des Klassenkampf

Die DDR-Mannschaft beim Einmarsch der Nationen zur Eröffnung der XIII. Olympischen Winterspiele in Lake Placid im Jahr 1980.

© dpa

Heidelberg, September 1991. Kinder und Jugendliche sind nach Darstellung des Heidelberger Molekularbiologen Professor Werner Franke systematisch als Sportler zu rechtswidrigen Arzneimitteltests missbraucht worden.

So wurden minderjährigen Sportlerinnen androgene Hormonpräparate, darunter auch das nicht zugelassene Präparat Mestanolon von VEB Jenapharm in hoher Dosierung verabreicht. Die Wirkung ist viermal stärker als die von Testosteron.

Die Versuchsreihen wurden in einem Forschungsbericht des Leipziger Instituts für Körperkultur und Sport im Rahmen des Projekts Staatsplanthema 14.25 "Olympiazyklus 1984 bis 88" dokumentiert. Die betroffenen Sportlerinnen waren 14 bis 15 Jahre alt.

Aufgeführt in der Dokumentation waren die Anwendungskonzeption wie die verabreichte Dosis der stark virilisierenden Hormone als "Verbandskonzeption" des Schwimmverbandes der DDR, die androgene sowie anabole Wirkung, die beobachteten Nebenwirkungen sowie die Leistungs- und Kraftentwicklung.

Die Versuche wurden ohne Aufklärung und Zustimmung der Kinder und ihrer Eltern durchgeführt.

Die Teilnahme wurde auch mit Repressalien erzwungen, etwa der Drohung, aus dem Sportkader ausgeschlossen zu werden. Sie verstießen sowohl gegen die Richtlinien des Weltärztebundes wie auch gegen geltendes DDR-Recht.

Doping zur Leistungssteigerung um jeden Preis war das Resultat des kommunistischen Klassenkampfes. Um internationale Beachtung und Reputation zu finden, war es das Ziel, mit sportlichen Höchstleistungen zu brillieren.

Viele Sportler der DDR, die als Kinder und Jugendliche auf diese Weise instrumentalisiert worden sind, haben schwerste und bleibende Gesundheitsschäden erlitten. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »