Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Highlights 1997

Seehofer für Ende der Budgetierung

Seehofer für Ende der Budgetierung

Eisenach, 28. Mai 1997. Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer plädiert vor dem Ärztetag für ein Ende der Budgetierung.

"Jemand der alle Sinne beieinander hat, kann die Ausgaben im Gesundheitswesen nicht an die Lohnentwicklung in Deutschland ankoppeln."

Dies hätte dazu geführt, dass 1997 für Gesundheit ein Wachstum von weniger als ein Prozent zu Verfügung gestanden hätte.

Dauerbudgetierungen würden zu Leistungseinschränkungen und Qualitätsverfall führen. Als Folge werde Deutschland rasch aus der Erstklassigkeit absinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »