Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Highlights 1997

Seehofer für Ende der Budgetierung

Seehofer für Ende der Budgetierung

Eisenach, 28. Mai 1997. Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer plädiert vor dem Ärztetag für ein Ende der Budgetierung.

"Jemand der alle Sinne beieinander hat, kann die Ausgaben im Gesundheitswesen nicht an die Lohnentwicklung in Deutschland ankoppeln."

Dies hätte dazu geführt, dass 1997 für Gesundheit ein Wachstum von weniger als ein Prozent zu Verfügung gestanden hätte.

Dauerbudgetierungen würden zu Leistungseinschränkungen und Qualitätsverfall führen. Als Folge werde Deutschland rasch aus der Erstklassigkeit absinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »