Ärzte Zeitung, 06.07.2012

Highlights 2001

Arznei-"Skandal" führt zur E-Card

Arznei-"Skandal" führt zur E-Card

Deutschland, Sommer 2001. Als im Sommer 2001 klar wird, dass teilweise unsachgemäßer Gebrauch des CSE-Hemmers Cerivastatin zu schweren Nebenwirkungen geführt hat, schlägt Gesundheitsministerin Ulla Schmidt einen Arzneimittelpass auf einer Chipkarte als Lösung für mehr Arzneimittelsicherheit vor.

Es ist der Startschuss für die Idee der elektronischen Gesundheitskarte - und damit für eine unendliche Geschichte.

Erst 2012, elf Jahre später, erhalten die meisten Versicherten die neue Karte. Und bis auf ihr Arzneimittelverordnungen gespeichert werden können, werden weitere Jahre vergehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »