Ärzte Zeitung, 06.07.2012

Highlights 2001

Arznei-"Skandal" führt zur E-Card

Arznei-"Skandal" führt zur E-Card

Deutschland, Sommer 2001. Als im Sommer 2001 klar wird, dass teilweise unsachgemäßer Gebrauch des CSE-Hemmers Cerivastatin zu schweren Nebenwirkungen geführt hat, schlägt Gesundheitsministerin Ulla Schmidt einen Arzneimittelpass auf einer Chipkarte als Lösung für mehr Arzneimittelsicherheit vor.

Es ist der Startschuss für die Idee der elektronischen Gesundheitskarte - und damit für eine unendliche Geschichte.

Erst 2012, elf Jahre später, erhalten die meisten Versicherten die neue Karte. Und bis auf ihr Arzneimittelverordnungen gespeichert werden können, werden weitere Jahre vergehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »