Ärzte Zeitung, 10.07.2012

Highlights 2002

Florian Gerster - Freund und Feind

Florian Gerster - Freund, Feind, Parteifreund

Mainz, im Januar 2002. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt muss sich nicht nur immer wieder mit Ärzten streiten, die mit ihrer Politik nicht einverstanden sind, ihr macht jetzt auch noch ein Mann aus den eigenen Reihen das Leben schwer.

Auf den damaligen rheinland-pfälzischen Sozialminister Florian Gerster trifft die Beschreibung Freund, Feind, Parteifreund perfekt zu.

Der vor Selbstbewusstsein strotzende Gerster fährt der Bundesgesundheitsministerin mit immer neuen eigenen gesundheitspolitischen Vorschlägen in die Parade.

Der umtriebige Sozialdemokrat wird dann im März von Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Vorstandsvorsitzenden der Bundesanstalt für Arbeit befördert. Keine zwei Jahre später muss er diesen Posten wegen umstrittener Beraterverträge räumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »