Ärzte Zeitung, 13.07.2012

Highlights 2002

Festbeträge für Arzneien sind verfassungskonform

Festbeträge für Arzneien sind verfassungskonform

Karlsruhe, am 17. Dezember 2002. Das wichtigste Instrument der Kostendämpfung in der Arzneiversorgung, die Festbeträge, ist verfassungskonform.

Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Damit wird ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen Arzneiherstellern und Krankenkassen über die Frage beendet, ob der Bundesausschuss und die Kassen berechtigt sind, Festbeträge festzusetzen.

Im März 2004 entschied dann auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, dass die Spitzenverbände der deutschen Krankenkassen die Festbeträge für Arzneimittel bestimmen dürfen.

Krankenkassen in Deutschland verfolgten keine eigenen Interessen, sondern nähmen Verwaltungsaufgaben wahr, die ihnen vom Gesetzgeber auferlegt würden.

Daher handelten sie nicht als Unternehmen, das Wettbewerbsrecht sei deshalb nicht anwendbar, so die EuGH-Richter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »