Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Highlights 2005

Organspenderin mit Tollwut infiziert

Organspenderin mit Tollwut infiziert

Februar 2005, Der Verdacht, dass eine Organspenderin mit Tollwutviren infiziert war, bestätigt sich. Auch zwei Organempfänger sind infiziert.

Das bestätigt Professor Michael Roggendorf vom Konsiliarlabor für Tollwut an der Universität Essen der "Ärzte Zeitung".

Sechs Patienten hatten Anfang Januar Organe und Augenhornhäute von einer 26jährigen Spenderin erhalten. Damals hatte es keine Hinweise auf die Infektion gegeben.

Es ist dies weltweit der zweite bekannt gewordene Fall, dass Tollwutviren durch verpflanzte Organe übertragen worden sind.

Obwohl Infekte zwischen Menschen sehr selten sind, wurden die Kontaktpersonen aktiv und passiv immunisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »