Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Highlights 2009

AOK kündigt "Arztnavi" an

AOK kündigt "Arztnavi" an

12. JUNI 2009: Vor Journalisten stellt der AOK-Bundesverband ein neues Portal vor, das bei Ärzten zunächst Unbehagen und in den Medien ein breites Echo auslöst: AOK-Versicherte sollen ihre Ärzte in einem Portal bewerten.

Die Kasse verspricht sich davon mehr Transparenz sowie die Möglichkeit für Versicherte, einen guten Arzt zu finden.

Das Projekt wird von anderen Kassen mit großem Interesse, von Ärzteverbänden und Datenschützern mit noch größerer Skepsis verfolgt. So befürchtet Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz, dass es ähnlich wie bei Lehrern, zu Diffamierungen im Netz kommen könnte.

Um das zu verhindern, baut die AOK in den "Arztnavi" Sicherheitsvorkehrungen ein.

Patienten können nur via Fragebogen, der von der Bertelsmann Stiftung sowie der Weißen Liste erarbeitet wird, ihren Arztbesuch bewerten.

Freitext kann nicht eingetragen werden, Ärzte können Bewertungen kommentieren. Der "Navi" startet im September 2010. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »