Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Highlights 2009

AOK kündigt "Arztnavi" an

AOK kündigt "Arztnavi" an

12. JUNI 2009: Vor Journalisten stellt der AOK-Bundesverband ein neues Portal vor, das bei Ärzten zunächst Unbehagen und in den Medien ein breites Echo auslöst: AOK-Versicherte sollen ihre Ärzte in einem Portal bewerten.

Die Kasse verspricht sich davon mehr Transparenz sowie die Möglichkeit für Versicherte, einen guten Arzt zu finden.

Das Projekt wird von anderen Kassen mit großem Interesse, von Ärzteverbänden und Datenschützern mit noch größerer Skepsis verfolgt. So befürchtet Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz, dass es ähnlich wie bei Lehrern, zu Diffamierungen im Netz kommen könnte.

Um das zu verhindern, baut die AOK in den "Arztnavi" Sicherheitsvorkehrungen ein.

Patienten können nur via Fragebogen, der von der Bertelsmann Stiftung sowie der Weißen Liste erarbeitet wird, ihren Arztbesuch bewerten.

Freitext kann nicht eingetragen werden, Ärzte können Bewertungen kommentieren. Der "Navi" startet im September 2010. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »