Ärzte Zeitung, 20.09.2012

Highlights 2010

Steinmeiers Nierenspende bringt Diskussion in Gang

Nierenspende bringt Diskussion in Gang

AUGUST 2010: Ein Spitzenpolitiker bringt mit einer Nierenspende die Diskussion um eine Neuregelung der Organspende ins Rollen: Frank-Walter Steinmeier, Fraktionsvorsitzender der SPD im Bundestag, hat eine Niere an seine Ehefrau gespendet.

Daraufhin entsteht eine Debatte um die Änderung des Transplantationsgesetzes. Vor allem geht es um die Frage, ob es künftig eine Zustimmungs- oder eine Widerspruchsregelung geben soll.

Steinmeier treibt in den kommenden Monaten das Thema voran. Gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU) arbeitet er an einem fraktionsübergreifenden Gesetzesvorschlag.

Allerdings dauert es bis zum Mai 2012, bis der Bundestag ein Gesetz dazu verabschiedet. Ab November 2012 soll die Entscheidungslösung in Kraft treten - Bürger sollen ihren Willen zur Organspende explizit äußern.

Gesetzliche und private Krankenkassen sollen ihre Versicherten in regelmäßigem Abstand zur Spendenbereitschaft befragen. Das soll dazu beitragen, die Zahl der Organspenden zu erhöhen.

Ob die Bemühungen fruchten, darf bezweifelt werden: Nach einen Transplantationsskandal an der Uniklinik Göttingen im Sommer 2012 setzen einige Krankenkassen ihre Kampagnen zur Organspende aus. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »