Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Dietmar Starke

Dietmar Starke

Technischer Producer

© illian

Wenn er den Redakteuren sagt, jetzt ist Schluss, dann ist auch wirklich Schluss.

Dietmar Starke (48, Journalist) sitzt im Newsroom der Ärzte Zeitung, genau auf dem Platz, von dem aus die aktuellen Seiten der Printausgabe vom nächsten Tag zur Druckerei nach Fulda gesendet werden.

Starke steuert die technische Produktion. Mal weist er freundlich, mal in einem schärferen Ton die Redakteue darauf hin, dass sie sich sputen müssen, weil die Zeit bis zum Redaktionsschluss knapp werden kann. Starke liest alle Texte kritisch gegen, überprüft Orthografie, Grammatik und inhaltliche Logik.

Kaum zu zählen, wie viele schwere Fehler er schon ausgebügelt hat. Wohlwollend wird unser Kollege übrigens vom Rand seines Schreibtischs aus von einem Stofftier beobachtet.

Es ist ein Geißbock mit rotem Trikot. Dietmar Starke ist seit seiner frühesten Kindheit Fan des 1. FC Köln.

[23.02.2012, 15:59:47]
Harm van Maanen 
FC-Köln oder der Job
Ich gebe Dr. Grünwoldt völlig recht, manchmal ist es wahrscheinlich nicht einfach Köln-Fan zu sein. ;-)
Grundsätzlich freu ich mich aber sehr, dass die Kollegen und Kolleginnen der Ärzte Zeitung endlich einmal ein paar eigene Zeilen im Blatt bekommen, denn es sind die Personen im Hintergrund die in den letzten 30 Jahren jeden Tag eine Zeitung ermöglicht haben. Stellvertretend an alle Mitarbeietr der Ärzte zeitung meine Anerkennung, mein Respekt und mein Dank für diese tolle Leistung!
HvM
Springer Medizin zum Beitrag »
[23.02.2012, 13:40:04]
Dr. Horst Grünwoldt 
Der Starke Dietmar
Das muß schon ein anstrengender, aber wirklich kreativer Beruf sein!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »