Ärzte Zeitung online, 29.02.2012

Asche von 9/11-Opfern auf Müllkippe entsorgt

WASHINGTON (dpa). Eingeäscherte Leichenteile von Opfern der Terroranschläge vom 11. September 2001 sind auf einer Müllkippe entsorgt worden.

Es handele sich um nicht mehr zuzuordnende sterbliche Überreste von Menschen, die bei dem Anschlag auf das Pentagon in Washington ums Leben kamen oder mit dem entführten Flugzeug in Shanksville (Pennsylvania) abgestürzt waren, teilte das US-Verteidigungsministerium am Dienstag mit.

Die Teile seien so klein oder so verbrannt gewesen, dass sie "nicht getestet oder identifiziert werden konnten".

Für die Entsorgung zuständig war nach einem Bericht der "Washington Post" die Luftwaffe, die ein Leichenschauhaus in Dover (Delaware) betreibt.

Hier seien die Überreste der Opfer eingeäschert und einem privaten Vertragsnehmer übergeben worden, der sie mit verbrannten medizinischen Abfällen vermischt auf eine Müllhalde gebracht habe.

Dasselbe Leichenschauhaus hatte auch eingeäscherte Leichenteile von gut 270 bei Auslandseinsätzen getöteter US-Soldaten auf einer Müllkippe entsorgt.

Der Fall war im Dezember vergangenen Jahres bekanntgeworden. 2008 hatte das Militär diese Praxis geändert, seither werden die Überreste der Soldaten auf See bestattet.

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Organisationen
Dover (9)
Washington Post (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »