Ärzte Zeitung, 26.06.2013

Dunkelziffer e.V.

"Wir machen Kinder stark"

Gegen Kindesmissbrauch und -pornografie engagiert sich der Verein "Dunkelziffer e.V.". Schwerpunkt sind Präventionsprogramme nach dem Motto: "Wir machen Kinder stark".

Von Ursula Armstrong

sophie-A.jpg

Therapeuten des Vereins "Dunkelziffer e.V." haben die fünfjährige Sophie stark gemacht. Als Dreijährige wurde sie sexuell missbraucht - heute wirbt sie als Fee auf Plakaten für den Verein.

© Dunkelziffer e.V.

Im Feenkleid mit Zauberstab und grüner Augenmaske, die Arme über der Brust verschränkt, schaut die fünfjährige Sophie selbstsicher und trotzig in die Kamera: "Sophie ist stark" steht auf dem Plakat, das glaubt man sofort.

Die Kleine wirkt wirklich stark. Der Weg dorthin war aber sehr schwer, denn als sie erst drei Jahre alt war, wurde Sophie vom Freund ihrer Mutter brutal sexuell missbraucht. Wegen schwerer Verletzungen im Genitalbereich, Bisswunden und massiven Kopfverletzungen musste sie wochenlang auf der Intensivstation behandelt werden.

Seit fast einem Jahr betreut eine Therapeutin des Vereins "Dunkelziffer e.V." Sophie. Das hat sie stark gemacht.

"Wir machen Kinder stark" - ist auch das Motto des Hamburger Vereins, der sich gegen Kindesmissbrauch und -pornografie engagiert. "Dunkelziffer" begeht in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum.

Die starke Fee Sophie ziert eines der Plakate zum Jubiläum. Das spezielle Motto in diesem besonderen Jahr: "Helfen macht Helden." Helden wie Sophie.

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen ist nicht die Ausnahme, sondern Alltag in Deutschland, so der Verein. Eine Kriminalstatistik geht von einer jährlichen Zahl von etwa 15.000 Opfern (Kindern unter 14 Jahren) aus.

Doch es sei mit einer zehn- bis fünfzehnmal höheren Dunkelziffer zu rechnen, darauf bezieht sich der Name des Vereins. Sexuellen Missbrauch gibt es in allen sozialen Schichten. In etwa 75 Prozent der Fälle stammen die Täter aus dem Familien- oder Bekanntenkreis der Kinder.

Kinder sollen sich rechtszeitig wehren

"Dunkelziffer" engagiert sich in vielen Projekten. Im Großraum Hamburg wird seit 1998 betroffenen Kindern direkte Hilfe angeboten, vor allem mit Musik- und Kindertherapie.

Vier Therapeutinnen betreuen zwischen 30 und 35 Kinder in der Regel zwei bis zweieinhalb Jahre lang. Es kann aber nötig sein, dass die Therapie wesentlich länger dauert.

Ein spezielles Beratungs- und Therapieprogramm, ebenfalls im Großraum Hamburg, richtet sich an 10- bis 17-jährige Jungen. Viele Jungen und ihre Begleitpersonen nehmen das Angebot an und lassen sich beraten. Zurzeit werden zehn Jungen therapeutisch betreut. Die Nachfrage steigt ständig.

Für "Dunkelziffer" ist die Prävention ganz besonders wichtig. Es geht darum, die Kinder stark zu machen, damit sie sich rechtzeitig wehren, über eventuelle Übergriffe sprechen und Hilfe suchen. So wurde speziell für Jungen ab 14 Jahren ein Theaterstück entwickelt: "Ich werde es sagen".

Zudem gibt es Präventionsprogramme für Kindertagesstätten und Schulen: Mit "Löwi Löwenstark" werden Kindergarten-Kinder spielerisch über die Gefahren aufgeklärt. Sie lernen, dass sie "nein" sagen dürfen und sich Hilfe holen können.

Für Schulkinder ist Löwi zum "Little Lion" geworden. Das Präventionsprojekt "Little Lion - macht Kinder stark" wird seit Jahren bundesweit angeboten.

Seminare für Kriminalbeamte

"Dunkelziffer" engagiert sich auch gegen Kinderpornografie. Für Kinder und Jugendliche ab dem 10. Lebensjahr ist das Präventionsprogramm "Der erste Klick" entwickelt worden, in dem über die Gefahren in den digitalen Medien wie Chatrooms aufgeklärt wird.

Im vergangenen Jahr haben die verschiedenen Präventionsangebote von "Dunkelziffer" über 30.000 Kinder, Eltern und Pädagogen direkt in den Schulen und Kitas erreicht. Doch der Verein macht noch viel mehr, um Kinder vor sexueller Gewalt zu schützen.

So wurde etwa ein mehrsprachiger Elternbrief erstellt. Mit Informationen in Deutsch, Englisch, Russisch, Arabisch, Persisch und Türkisch sollen Erwachsene aus anderen Kulturkreisen über Kindesmissbrauch aufgeklärt und Berührungsängste abgebaut werden.

Seit 1996 gibt es Internetseminare für Kriminalbeamte, Richter und Staatsanwälte. Über 1700 Beamte haben bereits an den Schulungen teilgenommen. Und schließlich wird betroffenen Kindern und deren Begleitpersonen juristische Erstberatung, Begleitung und Unterstützung angeboten, bereits vor der Erstattung einer Anzeige.

Über 60 Opferanwälte aus dem ganzen Bundesgebiet engagieren sich für "Dunkelziffer".

Hauptziel aber ist, die Kinder selbst stark zu machen. Eben zu kleinen Löwen, die vehement "nein" sagen und ihre Löwenkrallen zeigen: "Dieser Körper gehört: nur mir!"

Dunkelziffer e.V.

dunkelziffer-L.jpg

Der Hamburger Verein "Dunkelziffer e.V." wurde am 4. Februar 1993 gegründet. Zum 20-jährigen Jubiläum läuft eine Kampagne mit Plakaten sowie vielen Fachveranstaltungen und Aktionen unter dem Jahresmotto "Helfen macht Helden".

Der Verein, der sich ausschließlich aus Spenden und gelegentlichen Bußgeldzuweisungen finanziert, engagiert sich gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie. Dazu sind vor allem Präventionsprogramme für Kinder und Jugendliche entwickelt worden.

www.dunkelziffer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »

Springer Medizin CharityAward 2013

Das Netzwerk Gesunde Kinder Brandenburg hat den diesjährigen CharityAward gewonnen. Springer Medizin hat den Preis zum fünften Mal verliehen.

Mit dem Springer Medizin CharityAward wird jedes Jahr das herausragende Engagement einer Stiftung, Organisation oder Institution ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise der Gesundheitsversorgung in Deutschland verpflichtet fühlt. Der Preis ist mit einem Medienpaket im Wert von 100.000 € und 50.000 € in bar dotiert.