Ärzte Zeitung, 04.07.2011

Public Viewing: Sicherheit ist Sache des Veranstalters

Public Viewing: Sicherheit ist Sache des Veranstalters

HAMM (dpa). Public Viewing-Veranstalter sind auch bei einer Sitztribüne für die Sicherheit stehender Zuschauer verantwortlich und müssen für Geländer sorgen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm.

Im konkreten Fall hatte sich ein Fan während der Fußball-WM 2006 an den Rand einer dreistöckigen Public Viewing-Tribüne gestellt, die kein Geländer hatte, und zog sich beim Sturz einen Armbruch zu. Anschließend verklagte er die Veranstalter - mit Erfolg. Das OLG gab dem Fan Recht.

Der Senat sprach dem Kläger 10.000 Euro Schmerzensgeld und 3300 Euro Schadenersatz zu. Die Veranstalter hätten ihre Pflichten verletzt, die Sitztribüne ausreichend abzusichern. Die Genehmigung des Ordnungsamtes entlaste sie nicht.

Damit bestätigten die Richter des OLG-Senats den Tenor der ersten Instanz, wiesen dem verunglückten Fan aber eine größere Mitschuld zu. "Die Gefahr sei bei wiederholten tumultartigen Bewegungen unter den Zuschauern auf der Bühne offensichtlich gewesen", erläuterte eine OLG-Sprecherin.

"Der Kläger hätte sich durch vorsichtiges Verhalten vor Schaden schützen und den Tribünenrand meiden können." Der Zuschauer sei daher zur Hälfte mitschuldig. Die erste Instanz hatte nur ein Viertel des Verschuldens bei dem Fußballfan gesehen. Deswegen bekommt er jetzt entsprechend weniger Schmerzensgeld.

Az.: I-9 U 44/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »