Ärzte Zeitung, 16.03.2011

Kostenlose Strahlentests für Japan-Rückkehrer

Kostenlose Strahlentests für Japan-Rückkehrer

DÜSSELDORF (akr). Die nordrhein-westfälische Landesregierung bietet Helfern, die im Rettungsdienst oder Katastrophenschutz in Japan tätig waren, kostenlose Untersuchungen auf eine radioaktive Strahlenbelastung an.

Das Düsseldorfer Arbeitsministerium hat das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit angewiesen, die erforderlichen Body-Counter vorrangig für die Untersuchungen der Helfer bereitzustellen.

Auch andere Japan-Rückkehrer sollen die Möglichkeit für eine Strahlen-Untersuchung erhalten. Neben dem Landesinstitut stehen dafür die Universitätskliniken Essen und Köln sowie das Forschungszentrum Jülich bereit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »