Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Solidaritätsbekundungen für Japans Wiederaufbau

Auch aus der Pharmaindustrie bekommen die Beben- und Tsunami-Opfer Zuspruch und Hilfe für den Wiederaufbau.

Solidaritätsbekundungen für raschen Aufbau

Ein Überlebender der Naturkatastrophe in der Hafenstadt Kesennuma in der Präfektur Miyagi sucht nach Überbleibseln seines ehemaligen Zuhauses.

© dpa

TOKIO (maw). Auch von den europäischen Tochterfirmen japanischer Pharmaunternehmen erfahren die Opfer der Natur- und Nuklearkatastrophe im Nordosten Japans materielle wie immaterielle Hilfe und Unterstützung.

So unterstützt zum Beispiel die 2005 gegründete Hilfsorganisation Astellas European Foundation nach eigenen Angaben das Japanische Rote Kreuz finanziell bei seinen Arbeiten in den betroffenen Provinzen.

Ken Jones, Chief Operating Officer der britischen Astellas Pharma Europe Ltd. und einer der Treuhänder der Stiftung, zollt dem Adressaten der Spenden seinen Respekt: "Das Japanische Rote Kreuz leistet in der Region Unglaubliches und wir versprechen unsere Unterstützung für seine so wichtige Arbeit."

Die Unterstützung durch die Astellas European Foundation ergänze die Spenden der Astellas Pharma Inc., deren Hauptsitz sich in Japan befindet, an das Japanische Rote Kreuz und die Nothilfe der Astellas USA Foundation.

Ihre Solidarität mit den Katastrophenopfern bekundet die deutsche Tochtergesellschaft des japanischen Pharmaunternehmens Daiichi Sankyo. Die Anzeigen des Unternehmens in deutschen Publikationen - so zum Beispiel auch in der "Ärzte Zeitung" - ziert derzeit ein roter Kreis auf weißem Hintergrund - eine symbolische Anmutung der japanischen Nationalflagge.

Mit dem in japanischer Schrift verfassten Spruch "Ganbare, Nippon" fordern sie die Menschen in den betroffenen Gebieten in Japan auf, nicht aufzugeben und den Wiederaufbau mit Mut anzugehen.

Takeda, Japans größtes Pharmaunternehmen, hat nach eigenen Angaben 300 Millionen Yen (rund 2,6 Millionen Euro) als Soforthilfe an das Japanische Rote Kreuz gespendet. Zusätzlich werde es unter anderem verschreibungspflichtige und rezeptfreie Arzneien zur Verfügung stellen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
Astellas Pharma (69)
Europe (11)
Sankyo (109)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »