Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Milliarden für Banken in Katastrophenpräfekturen

TOKIO (dpa). Die japanische Zentralbank greift den Banken in der Katastrophenregion mit Milliarden-Krediten unter die Arme.

Zum Abschluss zweitägiger Beratungen beschloss der Zentralbank am Donnerstag ein Kreditprogramm für die betroffenen Banken in Höhe von bis zu einer Billion Yen (8,2 Milliarden Euro). Die Kredite sind zu 0,1 Prozent verzinst und laufen über ein Jahr. Sie sollen den Banken in der Region ermöglichen, von der Krise betroffene Firmen mit frischem Geld zu versorgen.

Die Zentralbank senkte ihre auch allgemeine Einschätzung der wirtschaftlichen Lage des Landes. Japans Wirtschaft sei in Folge der Katastrophe unter starken Abwärtsdruck geraten. Daran werde sich vorerst nichts ändern. Die Währungshüter beschlossen einstimmig, den Leitzins erstmal unverändert bei nahe Null zu belassen.

Topics
Schlagworte
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »