Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Weiter keine belasteten Lebensmittel aus Japan

Weiter keine belasteten Lebensmittel aus Japan

BERLIN (dpa). Nach der Atomkatastrophe im Nordosten Japans sind nach Erkenntnissen der Bundesregierung vorerst weiter keine belasteten Lebensmittel nach Deutschland gelangt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand gebe es laut Bundesverbraucherministerium keine Auswirkungen auf die Verbraucher. Die Überwachungsbehörden hätten bisher keine Anhaltspunkte, dass kontaminierte Waren aus der Krisenregion oder Fische aus pazifischen Fanggebieten nach Deutschland gekommen seien.

Bei 312 analysierten Proben in der EU sei Radioaktivität gar nicht oder weit unter den gültigen Grenzwerten gemessen worden.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »