Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Weiter keine belasteten Lebensmittel aus Japan

Weiter keine belasteten Lebensmittel aus Japan

BERLIN (dpa). Nach der Atomkatastrophe im Nordosten Japans sind nach Erkenntnissen der Bundesregierung vorerst weiter keine belasteten Lebensmittel nach Deutschland gelangt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand gebe es laut Bundesverbraucherministerium keine Auswirkungen auf die Verbraucher. Die Überwachungsbehörden hätten bisher keine Anhaltspunkte, dass kontaminierte Waren aus der Krisenregion oder Fische aus pazifischen Fanggebieten nach Deutschland gekommen seien.

Bei 312 analysierten Proben in der EU sei Radioaktivität gar nicht oder weit unter den gültigen Grenzwerten gemessen worden.

Topics
Schlagworte
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »