Ärzte Zeitung, 09.09.2011

Auszeichnung für "Helden von Fukushima"

OVIEDO (dpa). Die "Helden von Fukushima", die in dem japanischen Atomkraftwerk nach einem Tsunami gegen die Katastrophe angekämpft hatten, sind in Spanien mit dem renommierten Prinz-von-Asturien-Preis ausgezeichnet worden.

Die Jury erkannte den Arbeitern in Oviedo (Nordspanien) den Preis in der Sparte "Einheit und Völkerverständigung" zu.

Sie begründete die Entscheidung damit, dass die Männer und Frauen mit ihrer Opferbereitschaft ein beispielhaftes Verhalten gezeigt hätten. "Sie verhinderten, dass die menschliche Tragödie und die Umweltkatastrophe noch schlimmere Ausmaße annahmen", betonte die Jury.

Die Prinz-von-Asturien-Preise gelten als die "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich in acht Sparten vergeben und sind mit jeweils 50.000 Euro dotiert.

Topics
Schlagworte
Japan (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »