Ärzte Zeitung, 20.09.2011

In Fukushima bald mehr Leukämien bei Kindern?

BERLIN (wul). Die Atomkatastrophe von Fukushima wird dazu führen, dass vor allem Kinder aus der Region den nächsten Jahren vermehrt an zahlreichen strahlenbedingten Krankheiten leiden.

"Bereits 2011 erwarten wir entsprechend den Tschernobyl-Erfahrungen vermehrt Chromosomen-Aberrationen bei Neugeborenen, angeborene Fehlbildungen und Totgeburten", so Dr. Winfrid Eisenberg, Kinderarzt und Mitglied der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs in Berlin.

Für betroffene Kinder, die derzeit jünger als vier sind, prognostiziert Eisenberg ab 2014/15 eine steigende Zahl von Schilddrüsenkarzinomen und Leukämien.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Krankheiten
Kontrazeption (987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »