Ärzte Zeitung, 20.09.2011

In Fukushima bald mehr Leukämien bei Kindern?

BERLIN (wul). Die Atomkatastrophe von Fukushima wird dazu führen, dass vor allem Kinder aus der Region den nächsten Jahren vermehrt an zahlreichen strahlenbedingten Krankheiten leiden.

"Bereits 2011 erwarten wir entsprechend den Tschernobyl-Erfahrungen vermehrt Chromosomen-Aberrationen bei Neugeborenen, angeborene Fehlbildungen und Totgeburten", so Dr. Winfrid Eisenberg, Kinderarzt und Mitglied der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs in Berlin.

Für betroffene Kinder, die derzeit jünger als vier sind, prognostiziert Eisenberg ab 2014/15 eine steigende Zahl von Schilddrüsenkarzinomen und Leukämien.

Topics
Schlagworte
Japan (436)
Krankheiten
Kontrazeption (975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »