Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Fukushima startet Reihenuntersuchung

FUKUSHIMA (maw). Die japanische Präfektur Fukushima, in der das am 11. März im Zuge eines Megabebens mit anschließendem Tsunami havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi steht, hat am Sonntag mit den geplanten Schilddrüsenuntersuchungen an Kindern und Jugendlichen begonnen.

Wie die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, sollen 360.000 Menschen unter 18 Jahren alle zwei Jahre auf ihre gesundheitliche Verfassung untersucht werden.

Als erstes seien 4908 Kindern aus der unmittelbaren Umgebung des havarierten Atommeilers untersucht worden, wie die Zeitung berichtet.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »