Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Fukushima startet Reihenuntersuchung

FUKUSHIMA (maw). Die japanische Präfektur Fukushima, in der das am 11. März im Zuge eines Megabebens mit anschließendem Tsunami havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi steht, hat am Sonntag mit den geplanten Schilddrüsenuntersuchungen an Kindern und Jugendlichen begonnen.

Wie die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, sollen 360.000 Menschen unter 18 Jahren alle zwei Jahre auf ihre gesundheitliche Verfassung untersucht werden.

Als erstes seien 4908 Kindern aus der unmittelbaren Umgebung des havarierten Atommeilers untersucht worden, wie die Zeitung berichtet.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »