Ärzte Zeitung online, 06.01.2012

Japan bis Mai ohne AKW am Netz?

Japan bis Mai ohne AKW am Netz?

Nach Fukushima sind Behörden vorsichtiger geworden mit der Wiederinbetriebnahmegenehmigung für gewartete Meiler.

TOKIO (dpa). Von Japans 54 Atommeilern erzeugen nur noch fünf Strom. Der Betreiberkonzern Shikoku Electric Power kündigte am Freitag an, den letzten der drei Reaktoren im Atomkraftwerk Ikata auf der westjapanischen Insel Shikoku zur regulären Wartung abzuschalten.

Wenn die restlichen Meiler im üblichen Rhythmus abgeschaltet werden, ist Nippon im Mai atomkraftfrei. Auf dem Papier deckt die Atomenergie in Japan aber noch rund 30 Prozent des Stromverbrauchs.

Die Reaktoren werden in Japan alle 13 Monate für eine Wartung heruntergefahren. Ans Netz dürfen sie erst wieder, wenn die lokalen Behörden zugestimmt haben.

Seit der Atomkatastrophe in Fukushima ist dies jedoch nicht zuletzt wegen der großen Sorge der Bevölkerung über die Sicherheit der Atomkraftwerke nicht mehr geschehen.

Begrenzung der Reaktorlaufzeit auf 40 Jahre geplant

Derweil plant die Regierung, die Betriebslaufzeit für Reaktoren auf 40 Jahre zu begrenzen, wie Umweltminister Goshi Hosono am Freitag erklärte. Es wäre das erste Mal, dass Japan sich auf eine Betriebsdauer für Meiler festlegt.

Die Betreiber sollen zudem gesetzlich verpflichtet werden, Maßnahmen gegen äußerst schwere Unfälle zu ergreifen, bei denen der Reaktorkern ernsthaft beschädigt werden könnte.

Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi waren mehrere Reaktoren in Folge des schweren Erdbebens und Tsunamis vom 11. März schwer beschädigt worden. In den Reaktoren kam es zu Kernschmelzen; in die Luft, den Boden und ins Meer gelangte massenhaft Radioaktivität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »