Ärzte Zeitung online, 12.01.2012

Tsunami-Trümmer treiben vor Nordamerika

Gewaltiger Teppich von Tsunami-Trümmern treibt vor Nordamerika

Die Größe Kaliforniens hat eine Ansammlung von Trümmern, die nach dem Erdbeben und anschließendem Tsunami vom 11. März vergangenen Jahres vom Nordosten Japans ins Meer übergegangen ist.

NEW YORK (dpa). Zehn Monate nach dem dramatischen Tsunami vor Japan treibt jetzt ein gewaltiger Teppich von Wrackteilen vor den Küsten der USA und Kanadas.

Das gewaltige Trümmerfeld sei so groß wie der Bundesstaat Kalifornien, also deutlich größer als Deutschland. Die Teile des treibenden Teppichs hätten eindeutig nach Japan zurückverfolgt werden können, meldet CNN.

So seien Bojen angeschwemmt worden, die an einer japanischen Austernfarm befestigt gewesen waren. Vor Vancouver Island in Kanada wurde nach Angaben der kanadischen Zeitung "Vancouver Sun" Holz mit japanischem Exportstempel gefunden.

Fläche so groß wie Kalifornien

Viele andere Überreste seien noch angeschwemmt worden, das meiste treibt jedoch vor der Küste im Meer und hat in den vergangenen zehn Monaten die etwa 7500 Kilometer zurückgelegt. Mit der Strömung war das Trümmerfeld also etwas schneller als einen Kilometer in der Stunde.

"Wir müssen erst einmal die Dimension dieses Problems verstehen", sagte der Wissenschaftler Michio Kaku dem Sender CNN. "Der Teppich von dieser japanischen Tragödie hat die Größe des Staates Kalifornien", sagte der Physiker.

Radioaktives Material dürfte zwar nicht dabei sein. "Aber wir haben gefährliche Stoffe darunter, etwa giftige Chemikalien. Und auch Leichenteile könnten dabei sein. Bitte bedenken Sie, dass 3700 Japaner immer noch vermisst werden und vermutlich ins Meer gespült wurden."

Ein weiteres Problem seien besonders große Wrackteile, selbst ganze Boote. Die könnten jahrelang umhertreiben und die Schifffahrt gefährden oder die Unterwasserwelt, etwa empfindliche Korallenriffe, beschädigen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
CNN (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »