Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Fukushima: Wohnhaus aus verstrahltem Beton

NIHONMATSU (jvb). Ein Wohnhaus in der japanischen Präfektur Fukushima wurde mit radioaktiv verstrahltem Beton gebaut, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Die jährliche Strahlenbelastung für einen Bewohner liege bei 10 Millisievert, sagte Regierungssprecher Osamu Fujimura am Montag in Tokyo. Ab einem Wert von 20 Millisievert pro Jahr werde evakuiert.

Momentan werde der Vorfall untersucht und geprüft, ob es weitere Fälle gebe, so Fujimura. Im verwendeten Beton des Hauses befindet sich Kies aus einer Grube in der Nähe des havarierten Atomkraftwerks Fukushima. Das Haus bewohnen derzeit zwölf Familien, berichten lokale Medien laut AFP.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »