Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Fukushima: Wohnhaus aus verstrahltem Beton

NIHONMATSU (jvb). Ein Wohnhaus in der japanischen Präfektur Fukushima wurde mit radioaktiv verstrahltem Beton gebaut, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Die jährliche Strahlenbelastung für einen Bewohner liege bei 10 Millisievert, sagte Regierungssprecher Osamu Fujimura am Montag in Tokyo. Ab einem Wert von 20 Millisievert pro Jahr werde evakuiert.

Momentan werde der Vorfall untersucht und geprüft, ob es weitere Fälle gebe, so Fujimura. Im verwendeten Beton des Hauses befindet sich Kies aus einer Grube in der Nähe des havarierten Atomkraftwerks Fukushima. Das Haus bewohnen derzeit zwölf Familien, berichten lokale Medien laut AFP.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »