Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Fukushima: Wohnhaus aus verstrahltem Beton

NIHONMATSU (jvb). Ein Wohnhaus in der japanischen Präfektur Fukushima wurde mit radioaktiv verstrahltem Beton gebaut, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Die jährliche Strahlenbelastung für einen Bewohner liege bei 10 Millisievert, sagte Regierungssprecher Osamu Fujimura am Montag in Tokyo. Ab einem Wert von 20 Millisievert pro Jahr werde evakuiert.

Momentan werde der Vorfall untersucht und geprüft, ob es weitere Fälle gebe, so Fujimura. Im verwendeten Beton des Hauses befindet sich Kies aus einer Grube in der Nähe des havarierten Atomkraftwerks Fukushima. Das Haus bewohnen derzeit zwölf Familien, berichten lokale Medien laut AFP.

Topics
Schlagworte
Japan (436)
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »