Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Sonne, Wind und vulkanisches Gestein

Sonne, Wind und vulkanisches Gestein

Unterwegs mit einem Thunfisch auf dem Kopf: Eine Frau am Strand der kapverdischen Insel Boa Vista. © Imagebroker / Imago

Wer als Besucher auf den Kapverdischen Inseln ankommt, wird viele Gegensätze wahrnehmen. So richtig entdecken kann man sie aber nur, wenn man mehrere Inseln besucht. Der Archipel besteht aus 15 Inseln, von denen neun bewohnt sind und 500 Kilometer vor der Küste Westafrikas im Atlantik liegt. Meer, Sonne, Wind, vulkanisches Gestein und Sand - das sind die Elemente der Kapverdischen Inseln.

Santiago zum Beispiel ist die afrikanischste und größte dieser Inseln. Die alte Hauptstadt Cidade Velha mit der Kanonenfestung Sao Filipe liegt eine halbe Stunde von der neuen Hauptstadt Praia entfernt. Seeräuber, allen voran der Pirat seiner Majestät, Sir Francis Drake, haben Santiago immer wieder überfallen. (eb)

www.caboverde24.de und http://www.kapverden-reisen.com

Topics
Schlagworte
Reise (2164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »