Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Sonne, Wind und vulkanisches Gestein

Sonne, Wind und vulkanisches Gestein

Unterwegs mit einem Thunfisch auf dem Kopf: Eine Frau am Strand der kapverdischen Insel Boa Vista. © Imagebroker / Imago

Wer als Besucher auf den Kapverdischen Inseln ankommt, wird viele Gegensätze wahrnehmen. So richtig entdecken kann man sie aber nur, wenn man mehrere Inseln besucht. Der Archipel besteht aus 15 Inseln, von denen neun bewohnt sind und 500 Kilometer vor der Küste Westafrikas im Atlantik liegt. Meer, Sonne, Wind, vulkanisches Gestein und Sand - das sind die Elemente der Kapverdischen Inseln.

Santiago zum Beispiel ist die afrikanischste und größte dieser Inseln. Die alte Hauptstadt Cidade Velha mit der Kanonenfestung Sao Filipe liegt eine halbe Stunde von der neuen Hauptstadt Praia entfernt. Seeräuber, allen voran der Pirat seiner Majestät, Sir Francis Drake, haben Santiago immer wieder überfallen. (eb)

www.caboverde24.de und http://www.kapverden-reisen.com

Topics
Schlagworte
Reise (2101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »