Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Neuseeland: Matsch-Party endet in der Klinik

WELLINGTON (dpa). Eine Freiluft-Silvesterparty ist in Neuseeland durch heftigen Regen zu einem folgenreichen Matschfest geworden.

Dutzende Besucher des Coromandel-Musikfestivals bei Whitianga rutschten aus und brachen oder verstauchten sich Knochen.

Weil die Patienten völlig verdreckt im Krankenhaus ankamen, spritzten Pfleger sie vor der Tür erst einmal mit dem Schlauch ab, berichtete die Zeitung "Herald on Sunday" am Neujahrstag.

"Viele waren so verschmutzt, dass man erst gar nicht sehen konnte, was ihnen fehlte", berichtete die Direktorin im Thames-Krankenhaus, Ruth Large, der Zeitung.

"Der Matsch verteilte sich auch in den Fluren, das war ziemlich gefährlich - deshalb haben wir beschlossen, die Leute auf dem Parkplatz erst abzuspritzen." Viele der 12 500 Partygänger waren im Schlamm ausgerutscht.

"Wir hatten zwei gebrochene Knöchel, sowie gebrochene Arme, Schultern, und ein Becken, und dazu jede Menge Beulen und Hautabschürfungen", sagte Large.

Topics
Schlagworte
Reise (2163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »