Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Neuseeland: Matsch-Party endet in der Klinik

WELLINGTON (dpa). Eine Freiluft-Silvesterparty ist in Neuseeland durch heftigen Regen zu einem folgenreichen Matschfest geworden.

Dutzende Besucher des Coromandel-Musikfestivals bei Whitianga rutschten aus und brachen oder verstauchten sich Knochen.

Weil die Patienten völlig verdreckt im Krankenhaus ankamen, spritzten Pfleger sie vor der Tür erst einmal mit dem Schlauch ab, berichtete die Zeitung "Herald on Sunday" am Neujahrstag.

"Viele waren so verschmutzt, dass man erst gar nicht sehen konnte, was ihnen fehlte", berichtete die Direktorin im Thames-Krankenhaus, Ruth Large, der Zeitung.

"Der Matsch verteilte sich auch in den Fluren, das war ziemlich gefährlich - deshalb haben wir beschlossen, die Leute auf dem Parkplatz erst abzuspritzen." Viele der 12 500 Partygänger waren im Schlamm ausgerutscht.

"Wir hatten zwei gebrochene Knöchel, sowie gebrochene Arme, Schultern, und ein Becken, und dazu jede Menge Beulen und Hautabschürfungen", sagte Large.

Topics
Schlagworte
Reise (2138)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »