Ärzte Zeitung, 11.02.2012

Wasserfälle von Iguaçu - Reiseziel für Fußballfans

NEU-ISENBURG (eb). Brasilien wirbt im Internet bereits heute für die Fußball-WM 2014 - mit spektakulären Bildern - auch von den Iguaçu- Wasserfällen.

Wasserfälle von Iguaçu - Reiseziel für Fußballfans

Naturspektakel an der Grenze zu Argentinien: Iguaçu.

© Imago

Das Eröffnungsspiel der nächsten Fußball-WM in Brasilien wird zwar erst 2014 angepfiffen, dennoch wird im Land des vielfachen Weltmeisters bereits heute kräftig die Werbetrommel gerührt: Fans aus aller Welt sollen kommen, und die Brasilianer starten ihren Werbefeldzug mit spannenden Videos im Internet.

Rio, die Wasserfälle von Iguacu, eine grandiose Natur, Amazonas, Traumstrände und Menschen mit viel Lebensfreude zeichnen dieses Land aus.

Das brasilianische Fremdenverkehrsamt Embratur lädt auf www.braziltour360.com zu einer 360°-Videotour durch die Austragungsstädte der FIFA-WM 2014 ein. Brasilien-Reisende können die zwölf Städte vorab erkunden und von einer eigenen Tour nach Brasilien träumen.

Interaktives Panoramaerlebnis

Das Besondere: für die 360°-Videos wurde eine innovative Aufnahmetechnik verwendet, die den Nutzer zu einem interaktiven Panoramaerlebnis einlädt. Jeder kann selbst bestimmen, wohin es geht und sich in den Bildern bewegen. Details, die auf besonderes Interesse stoßen, holt man mit der Kamera zu sich heran.

Die Videos für Rio de Janeiro, Salvador, Manaus, Cuiabá und Curitiba sind bereits produziert. Die Umgebung der Städte wurde mit einbezogen, um den Besuchern Geheimtipps abseits der WM-Städte zu verraten. Besonders spektakulär: der Blick vom Zuckerhut auf Rio de Janeiro oder auch die rasante Bootsfahrt zu den Iguaçu-Wasserfällen.

Flávio Dino, Präsident von Embratur, hofft, Reisefans mit der 360°-Videotechnik eine neue Seite Brasiliens vermitteln zu können. Das Land will sich bei der WM von seiner besten Seite zeigen.

www.braziltour360.com

Topics
Schlagworte
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »