Ärzte Zeitung, 01.07.2004

TIP

Bei Schlangenbiß nicht saugen! Besser kühlen

Auch wenn es hierzulande nicht besonders viele Giftschlangen gibt, sollte man wissen, was bei einem Schlangenbiß zu tun ist. Und zwar lautet die Devise für diesen Fall: kühlen, ruhigstellen, hochlagern und den schnellen Transport ins Krankenhaus veranlassen.

"Entgegen der ubiquitären Auffassung sollte die Bißwunde weder abgebunden noch ausgesaugt werden", rät Dr. Norbert J. Neumann von der Universitäts-Hautklinik in Düsseldorf.

Auch sollten Sie die Finger vom Inzisionsbesteck lassen, da es durch diese Maßnahme zu einer massiven Gifteinschwemmung kommen kann. Antiseren sollten wegen vieler Nebenwirkungen erst verwendet werden, wenn es zu massiven Schwellungen, Erbrechen, Kreislaufstörungen, Gerinnungsstörungen oder neuro- oder kardiotoxischer Symptomatik kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »