Ärzte Zeitung, 01.07.2004

TIP

Bei Schlangenbiß nicht saugen! Besser kühlen

Auch wenn es hierzulande nicht besonders viele Giftschlangen gibt, sollte man wissen, was bei einem Schlangenbiß zu tun ist. Und zwar lautet die Devise für diesen Fall: kühlen, ruhigstellen, hochlagern und den schnellen Transport ins Krankenhaus veranlassen.

"Entgegen der ubiquitären Auffassung sollte die Bißwunde weder abgebunden noch ausgesaugt werden", rät Dr. Norbert J. Neumann von der Universitäts-Hautklinik in Düsseldorf.

Auch sollten Sie die Finger vom Inzisionsbesteck lassen, da es durch diese Maßnahme zu einer massiven Gifteinschwemmung kommen kann. Antiseren sollten wegen vieler Nebenwirkungen erst verwendet werden, wenn es zu massiven Schwellungen, Erbrechen, Kreislaufstörungen, Gerinnungsstörungen oder neuro- oder kardiotoxischer Symptomatik kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »