Ärzte Zeitung, 16.07.2004

Hepatitis-A-Schutz auch vor Urlaub am Mittelmeer nötig

NEU-ISENBURG (Smi/eis). In drei Bundesländern beginnen an diesem Wochenende die Sommerferien. Bei dem derzeitigen Schmuddelwetter in Deutschland zieht es viele Deutsche dann in den Süden. Vor allem ans Mittelmeer. Was viele nicht wissen: Auch in Ländern wie Italien, Portugal, Spanien, Griechenland und der Türkei gibt es ein erhöhtes Risiko, sich mit Hepatitis A zu infizieren. Reisemediziner raten daher auch Mittelmeer-Urlaubern zu einer Hepatitis-A-Impfung.

Erst kürzlich gab es in Neapel eine Infektionswelle. 600 Menschen hatten sich beim Verzehr von Meeresfrüchten mit Hepatitis A infiziert (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Die Ursache: Muscheln filtern Meerwasser. Ist das Wasser kontaminiert, wird das Virus auch in den Meeresfrüchten angereichert.

Schutz vor Hepatitis A bietet eine vom Robert-Koch-Institut empfohlene Impfung. Zwei bis vier Wochen vor Reisebeginn wird die erste Impfung verabreicht. Um einen Langzeitschutz von zehn Jahren zu erreichen, folgt eine zweite Impfung nach sechs bis zwölf Monaten.

Selbst eine kurzfristige Impfung am Abreisetag macht noch Sinn. Ärzte müssen ihre Patienten in diesem Fall aber auf das erhöhte Hepatitis-A-Risiko in den nächsten zwei Wochen hinweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »