Ärzte Zeitung, 16.07.2004

Hepatitis-A-Schutz auch vor Urlaub am Mittelmeer nötig

NEU-ISENBURG (Smi/eis). In drei Bundesländern beginnen an diesem Wochenende die Sommerferien. Bei dem derzeitigen Schmuddelwetter in Deutschland zieht es viele Deutsche dann in den Süden. Vor allem ans Mittelmeer. Was viele nicht wissen: Auch in Ländern wie Italien, Portugal, Spanien, Griechenland und der Türkei gibt es ein erhöhtes Risiko, sich mit Hepatitis A zu infizieren. Reisemediziner raten daher auch Mittelmeer-Urlaubern zu einer Hepatitis-A-Impfung.

Erst kürzlich gab es in Neapel eine Infektionswelle. 600 Menschen hatten sich beim Verzehr von Meeresfrüchten mit Hepatitis A infiziert (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Die Ursache: Muscheln filtern Meerwasser. Ist das Wasser kontaminiert, wird das Virus auch in den Meeresfrüchten angereichert.

Schutz vor Hepatitis A bietet eine vom Robert-Koch-Institut empfohlene Impfung. Zwei bis vier Wochen vor Reisebeginn wird die erste Impfung verabreicht. Um einen Langzeitschutz von zehn Jahren zu erreichen, folgt eine zweite Impfung nach sechs bis zwölf Monaten.

Selbst eine kurzfristige Impfung am Abreisetag macht noch Sinn. Ärzte müssen ihre Patienten in diesem Fall aber auf das erhöhte Hepatitis-A-Risiko in den nächsten zwei Wochen hinweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »