Ärzte Zeitung, 07.12.2004

West-Nil-Fieber: Dritter Patient in Deutschland

NEU-ISENBURG (Smi). Eine 77jährige Frau aus Weimar ist der dritte Patient aus Deutschland, der während eines USA-Besuchs an West-Nil-Fieber erkrankt ist. Das meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Die Thüringerin sei in Kalifornien an einer akuten Enzephalitis erkrankt und dort stationär behandelt worden. Nach ihrer Rückkehr wurde sie aufgrund einer cerebralen Restsymptomatik in Weimar weiterbetreut. Dabei ließen sich spezifische Antikörper im Serum und im Liquor nachweisen. Inzwischen habe sich der Zustand der Patientin jedoch weitgehend gebessert.

Im vergangenen Jahr waren ein 77jähriger Mann aus Niedersachsen und eine 51jährige Frau aus Bayern nach einem USA-Aufenthalten am West-Nil-Fieber erkrankt. Die Düsseldorfer Reisemediziner raten vor allem älteren Reisenden, sich vor nachtaktiven Überträgermücken zu schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »