Ärzte Zeitung, 07.12.2004

West-Nil-Fieber: Dritter Patient in Deutschland

NEU-ISENBURG (Smi). Eine 77jährige Frau aus Weimar ist der dritte Patient aus Deutschland, der während eines USA-Besuchs an West-Nil-Fieber erkrankt ist. Das meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Die Thüringerin sei in Kalifornien an einer akuten Enzephalitis erkrankt und dort stationär behandelt worden. Nach ihrer Rückkehr wurde sie aufgrund einer cerebralen Restsymptomatik in Weimar weiterbetreut. Dabei ließen sich spezifische Antikörper im Serum und im Liquor nachweisen. Inzwischen habe sich der Zustand der Patientin jedoch weitgehend gebessert.

Im vergangenen Jahr waren ein 77jähriger Mann aus Niedersachsen und eine 51jährige Frau aus Bayern nach einem USA-Aufenthalten am West-Nil-Fieber erkrankt. Die Düsseldorfer Reisemediziner raten vor allem älteren Reisenden, sich vor nachtaktiven Überträgermücken zu schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »