Ärzte Zeitung, 13.06.2005

KOMMENTAR

Zum Mückenschutz gibt es viel zu sagen

Von Ursula Gräfen

Man spricht über Impfungen, checkt, was als Malariaprophylaxe empfohlen wird, und gibt Tips zur Reiseapotheke, wenn man jemanden vor einem Urlaub in den Tropen oder Subtropen reisemedizinisch berät. Vergessen wird oft das Thema Mückenschutz. Dabei ist Mückenschutz die einzige Prophylaxe vor gefährlichen Krankheiten wie dem Dengue-Fieber, das sich zunehmend ausbreitet.

Außerdem gibt es viel zu sagen. Denn wie man sich vor den Plagegeistern schützt, ist vielen nicht klar. So sollte man etwa die besten Mückenschutzmittel empfehlen und erklären, daß es sinnvoll ist, mit einem Permethrin-Spray die Kleider zu imprägnieren.

Man sollte Tips zum richtigen Auftragen geben: Ist es warm und feucht, muß man sich öfter einschmieren, mitunter sogar alle zwei Stunden. Es genügt aber, das Mückenmittel dünn aufzutragen. Sonnencreme gehört unter das Repellent.

Vor Mückenstichen besser geschützt ist, wer selbst nur wenig duftet. Und wer gut gewaschen ist, denn alter Schweiß zieht Stechmücken ebenfalls an.

Mückenschutz ist also nicht nur ein wichtiges Thema für die reisemedizinische Beratung, sondern auch ein facettenreiches.

Lesen Sie dazu auch:
In Asien ist Hochsaison für Dengue-Fieber

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »