Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Infotelefon zu Impfungen vor Reisen

HEIDELBERG (ddp.vwd). Wer eine Reise plant, sollte sich rechtzeitig über Impfungen informieren. Vor dem Urlaub in ferne Regionen wie Südostasien oder Afrika sind vorbeugende Maßnahmen besonders wichtig.

Seit der Tsunami-Katastrophe werden Reiseveranstalter und Ärzte vermehrt mit Fragen zum Infektionsrisiko in den Ländern Südasiens konfrontiert. Sie empfehlen Touristen Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung, Hepatitis A und B sowie gegen Typhus.

Die Uniklinik Heidelberg bietet am 21. Juni zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr eine Telefon-Hotline dazu an. Folgende Ärzte stehen am Telefon zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung:

  • Professor Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektionskrankheiten, Telefon: 06221/ 56 81 75
  • Professor Heiko Geiss, Leiter der Sektion Infektiologie des Hygiene-Institutes, Telefon: 06221/56 81 44
  • Dr. Tom Michael Ganten, Arzt mit Spezialausbildung Tropenmedizin, Telefon: 06221/56 81 55

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »