Ärzte Zeitung, 07.03.2006

Chikungunya-Gefahr gering

Virus bei sieben deutschen Reisenden nachgewiesen

HAMBURG (dpa). Das auf Mauritius und La Réunion grassierende Chikungunya-Fieber sei "keine akute Gefahr in Deutschland", so Barbara Ebert, Sprecherin des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg.

Bisher seien an dem Institut bei sieben Reiserückkehrern Chikungunya-Viren nachgewiesen worden, bei einem Patienten bereits im Sommer 2005. Wie viele deutsche Urlauber insgesamt mit dem Chikungunya-Virus infiziert worden seien, stehe nicht fest.

"Die Krankheit ist nicht meldepflichtig", sagte Ebert. Typisch für Chikungunya sind Fieber und Gliederschmerzen. Die Infektion sei aber nicht lebensbedrohlich und klinge nach etwa zwei Wochen wieder ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »