Ärzte Zeitung, 13.03.2006

Chikungunya klingt ab auf La Réunion

PARIS (dpa). Das Chikungunya-Fieber im französischen Übersee-Département La Réunion hat nach Angaben des Präfekten Laurent Cayrel ihren Höhepunkt vermutlich überschritten. Die Zahl der Toten sei auf 125 gestiegen, sagte Cayrel am Freitag in Saint-Denis-de-la Réunion.

Von den 760 000 Einwohnern der Insel im Indischen Ozean seien 204 000 mit dem Virus infiziert worden. Doch es gebe Zeichen für ein Abklingen. "Wir sind dabei, zwar nicht den Krieg, aber doch immerhin eine Schlacht zu gewinnen", sagte Cayrel.

Das Virus wird von der Stechmücke Aedes albopictus übertragen. Die Infektion führt zu Muskel- und Gelenkschmerzen, die die Menschen oft in gebückte Haltung zwingen (wir berichteten). Die Bekämpfung erfolgt über die Vergiftung der Mückenlarven. Für Touristen gilt nach wie vor: Guter Mückenschutz ist konsequent zu beachten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »