Ärzte Zeitung, 29.03.2006

Meningitis breitet sich in Afrika aus

BERLIN (ug). Von Senegal bis Äthiopien zieht sich der sogenannte afrikanische Meningitis-Gürtel. Wer einen längeren Aufenthalt in der Region plant, sollte gegen Meningokokken-Meningitis geimpft sein.

Das epidemische Gebiet habe sich ausgeweitet, warnte Dr. Ole Wichmann vom Robert-Koch-Institut auf einem reisemedizinischen Forum in Berlin, das das Centrum für Reisemedizin, das Auswärtige Amt und das Tropeninstitut Berlin veranstalteten.

Im Gebiet des Meningitis-Gürtel kommt es alle fünf bis zwölf Jahre zu vor allem durch den Serotyp A verursachten Ausbrüchen, die jeweils etwa zwei bis drei Trockenzeiten (Dezember bis Juni) anhalten. Doch in den letzten Jahren habe es Meningitis-Ausbrüche auch in Ländern außerhalb des Gürtels gegeben, etwa in Tansania und Uganda (Januar 2006) oder in Angola und Mozambik im Süden.

Häufiger werden auch Epidemien, die durch den Serotyp W-135 verursacht sind, der von Mekka-Pilgern mitgebracht wird. Reisemedizinische Berater müssen sich also jeweils über die aktuelle Situation im Zielland informieren, so Wichmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »