Ärzte Zeitung, 29.03.2006

Meningitis breitet sich in Afrika aus

BERLIN (ug). Von Senegal bis Äthiopien zieht sich der sogenannte afrikanische Meningitis-Gürtel. Wer einen längeren Aufenthalt in der Region plant, sollte gegen Meningokokken-Meningitis geimpft sein.

Das epidemische Gebiet habe sich ausgeweitet, warnte Dr. Ole Wichmann vom Robert-Koch-Institut auf einem reisemedizinischen Forum in Berlin, das das Centrum für Reisemedizin, das Auswärtige Amt und das Tropeninstitut Berlin veranstalteten.

Im Gebiet des Meningitis-Gürtel kommt es alle fünf bis zwölf Jahre zu vor allem durch den Serotyp A verursachten Ausbrüchen, die jeweils etwa zwei bis drei Trockenzeiten (Dezember bis Juni) anhalten. Doch in den letzten Jahren habe es Meningitis-Ausbrüche auch in Ländern außerhalb des Gürtels gegeben, etwa in Tansania und Uganda (Januar 2006) oder in Angola und Mozambik im Süden.

Häufiger werden auch Epidemien, die durch den Serotyp W-135 verursacht sind, der von Mekka-Pilgern mitgebracht wird. Reisemedizinische Berater müssen sich also jeweils über die aktuelle Situation im Zielland informieren, so Wichmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »