Ärzte Zeitung, 26.09.2006

Bei Husten als Reisemitbringsel an TB denken!

FRANKFURT (eb). Patienten, die nach einer Reise an Gewicht verlieren, appetitlos und trotz ausreichenden Schlafs ständig müde sind und mehr als drei Wochen lang husten, könnten sich mit Tuberkulose infiziert haben.

Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung in Frankfurt hin. Demnach sind im Jahr 2004 in Deutschland über 6500 Menschen an Tuberkulose erkrankt, meist waren es Reisende und Zuwanderer. Vor allem in den GUS-Staaten und den beliebten Fernreiseländern Afrika und Südostasien ist die Tuberkulose immer noch weit verbreitet.

Besonders gefährdet für eine Ansteckung sind Menschen mit geschwächter Immunabwehr wie Aids-Kranke, außerdem Neugeborene und Kinder bis zum Alter von ungefähr vier Jahren. Allerdings erkranken nur fünf bis zehn Prozent der Infizierten tatsächlich an Tuberkulose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »