Ärzte Zeitung, 14.11.2006

Algen-Gifte: Red Tide in den USA

DÜSSELDORF (eb). Hohe Algenkonzentration, die "Red Tide", wird aus der Südwestregion der USA gemeldet. Besonders betroffen seien die Strände der Sanibel-Insel, so TravelMED aus Düsseldorf.

Die Algen-Gifte können gastrointestinale und neurologische Symptome auslösen. Deshalb sollten Fische und Schalentiere nicht gegessen werden. Algenhaltige Gischt führt zur Schleimhautreizung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »