Ärzte Zeitung, 14.11.2006

Viele Fledermäuse in Dänemark mit Tollwut infiziert

DÜSSELDORF (ug). Auch in Dänemark gibt es Fledermaus-Tollwut. In den vergangenen zehn Jahren seien bei 41 von 332 untersuchten Fledermäusen Tollwut-Viren gefunden worden, berichtet der Reisegesundheits-Service TravelMED in Düsseldorf.

Bei Kontakt mit Fledermäusen, vor allem nach Bißverletzungen, ist deshalb sofort eine postexpositionelle Behandlung einzuleiten - das sollte man auch Reisenden sagen.

Tollwütige Fledermäuse sind aggressiv. Im Juni mußte ein 18 Monate altes Kind im Süden des Landes ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem sich eine Fledermaus in seiner Haut festgebissen hatte. Das Tier mußte chirurgisch entfernt werden, so TravelMED. Das Kind wurde lege artis versorgt und blieb gesund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »