Ärzte Zeitung, 15.06.2007

West-Nil-Fieber in mehreren US-Staaten

DÜSSELDORF (ug.) Mit der warmen Jahreszeit hat in den USA die West-Nil-Fieber-Saison begonnen. Reisende, vor allem alte und geschwächte Menschen, sollten darauf achten, sich gut gegen die vorwiegend nachtaktiven Mücken zu schützen, die das Virus übertragen, so das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

In diesem Jahr sei das Virus bereits in den Staaten Arizona, Kalifornien und Utah nachgewiesen worden. Im Bundesstaat Mississippi wurden die drei ersten Patienten dieses Jahres gemeldet. Alle drei überlebten die neuroinvasive Variante des West-Nil-Fiebers, früher als West-Nil-Meningoenzephalitis bezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »