Ärzte Zeitung, 15.06.2007

West-Nil-Fieber in mehreren US-Staaten

DÜSSELDORF (ug.) Mit der warmen Jahreszeit hat in den USA die West-Nil-Fieber-Saison begonnen. Reisende, vor allem alte und geschwächte Menschen, sollten darauf achten, sich gut gegen die vorwiegend nachtaktiven Mücken zu schützen, die das Virus übertragen, so das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

In diesem Jahr sei das Virus bereits in den Staaten Arizona, Kalifornien und Utah nachgewiesen worden. Im Bundesstaat Mississippi wurden die drei ersten Patienten dieses Jahres gemeldet. Alle drei überlebten die neuroinvasive Variante des West-Nil-Fiebers, früher als West-Nil-Meningoenzephalitis bezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »