Ärzte Zeitung, 09.07.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Handbuch zur Reisemedizin

Patienten mit Akne vulgaris können in feuchtheißen Ländern, wenn sie stark schwitzen, Lichtschwielen (Akne tropicalis) bekommen. Diesen Patienten sollte man raten, sich nur wenig der Sonne auszusetzen, fettarme Lichtschutzmittel zu benutzen, regelmäßige Körperpflege zu betreiben und die Lokalbehandlung zu reduzieren.

Bei Lichtschwielen sollte man außerdem nicht systemisch mit Te-trazyklin behandeln. Das ist ein Tipp aus dem neuen Handbuch Reisemedizin des Centrums für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf, das erstmals eine umfassende Checkliste "Haut" enthält.

Das Handbuch liefert Informationen zu mehr als 200 Ländern der Welt, etwa, welche Impfungen und welche Malaria-Prophylaxe nötig sind. Im Serviceteil gibt es Basisdaten zu den im Länderteil erwähnten Krankheiten. Hier gibt es außer der dermatologischen auch weitere Check-listen, etwa zu Gifttieren, Hitze, Höhe oder Trinkwasser. Den Abschluss bildet ein Teil mit Karten zu den Verbreitungsgebieten der einzelnen Krankheiten. Das Handbuch ist inzwischen ein Standardwerk für die reisemedizinische Beratung. (ug)

Das CRM-Handbuch "Reisemedizin" kann einzeln für 36,80 Euro (zuzüglich 3 Euro Versandkosten) und im Abonnement (2 Ausgaben pro Jahr) für 56,80 Euro (zuzüglich 6 Euro Versandkosten) per Fax 0211 / 904 29 99 bezogen werden, oder über den Buchhandel (ISBN 978-3-9807142-5-9). Bestellformulare gibt es unter www.crm.de. Ärzte, die dem TravelMED©-Service angeschlossen sind, erhalten das Handbuch regelmäßig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »