Ärzte Zeitung, 08.02.2008

Mehr Gelbfieber in Südamerika

Nach Brasilien auch Argentinien und Paraguay betroffen

DÜSSELDORF (Rö). Reisende nach Argentinien, Brasilien und Paraguay sollten sich über das Risiko, an Gelbfieber zu erkranken, informieren und gegebenenfalls vorsorglich impfen lassen, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Aus Brasilien wurden 2008 bereits 13 Todesfälle gemeldet. In Paraguay sind seit über 30 Jahren erstmals wieder Gelbfiebererkrankungen aufgetreten. In Argentinien besteht der Verdacht, dass das Virus im Pinalito-Reservat bei San Pedro im Norden der Provinz Misiones verbreitet ist.

In Brasilien kommt das Gelbfiebervirus in weiten Landesteilen vor, auch in touristisch attraktiven Regionen wie dem Iguazù-Nationalpark an dem Länderdreieck Brasilien, Argentinien, Paraguay. 100 Kilometer von dem Nationalpark entfernt wurden erstmals in Argentinien 14 unter Gelbfieber-Verdacht verendete Affen gefunden. Die Gelbfiebererkrankungen in Paraguay traten 220 Kilometer nordwestlich auf.

Informationen des Zentrums unter: www.crm.de

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1676)
Organisationen
CRM (674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »