Ärzte Zeitung, 08.02.2008

Mehr Gelbfieber in Südamerika

Nach Brasilien auch Argentinien und Paraguay betroffen

DÜSSELDORF (Rö). Reisende nach Argentinien, Brasilien und Paraguay sollten sich über das Risiko, an Gelbfieber zu erkranken, informieren und gegebenenfalls vorsorglich impfen lassen, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Aus Brasilien wurden 2008 bereits 13 Todesfälle gemeldet. In Paraguay sind seit über 30 Jahren erstmals wieder Gelbfiebererkrankungen aufgetreten. In Argentinien besteht der Verdacht, dass das Virus im Pinalito-Reservat bei San Pedro im Norden der Provinz Misiones verbreitet ist.

In Brasilien kommt das Gelbfiebervirus in weiten Landesteilen vor, auch in touristisch attraktiven Regionen wie dem Iguazù-Nationalpark an dem Länderdreieck Brasilien, Argentinien, Paraguay. 100 Kilometer von dem Nationalpark entfernt wurden erstmals in Argentinien 14 unter Gelbfieber-Verdacht verendete Affen gefunden. Die Gelbfiebererkrankungen in Paraguay traten 220 Kilometer nordwestlich auf.

Informationen des Zentrums unter: www.crm.de

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1663)
Organisationen
CRM (647)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die HDL-Funktion?

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse im Kontext der PREDIMED-Studie in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »