Ärzte Zeitung, 19.03.2008

Pennsylvania - der grüne US-Staat

Naturliebhaber und Wanderer, die in den USA Urlaub machen wollen, brauchen nicht erst bis weit in den Westen des Landes zu fliegen. Schon Pennsylvania an der Ostküste ist ein geeignetes Ziel.

Der Staat ist einer der Grünsten in den USA. 1500 Kilometer Wanderwege durchziehen ihn. Weitere 1800 Kilometer sollen noch erschlossen werden. Eine neue CD-Rom liefert Reisenden Informationen und Karten zu 15 Trails. Auf der CD-Rom gibt es Routenvorschläge für Wanderer, aber auch für Motorrad- und Autofahrer.

Pennsylvania tut viel für seine grüne Seite. Es gibt alleine über 115 Naturparks. In der waldreichen Region der Alleghenies entsteht zudem der längste Park der Welt. Er wird auf knapp 200 Kilometer entlang der Ufer von vier Flüssen führen. Grün sind auch die Großstädte. Keine andere Stadt in den USA hat mehr öffentliche Gärten und Grünflächen als Pennsylvanias Hauptstadt Philadelphia. Es gibt sogar Wanderwege in der Stadt.

Der internationale Flughafen und der lokale Football-Verein setzen mittlerweile ebenfalls auf alternative Energie und Recycling. Und die Stahlstadt Pittsburgh, die in diesem Jahr ihren 250. Geburtstag feiert, ist stolz darauf, inzwischen eine der grünsten und umweltfreundlichsten Städte der USA zu sein.

(ug)

Information:

Fremdenverkehrsamt

Pennsylvania

Scheidswaldstraße 73

60385 Frankfurt am Main

Telefon: 069 / 255 38-250

Internet: www.visitpa.de

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1663)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »