Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Kommentar

Migranten brauchen Reiseberatung

Von Wolfgang Geissel

Die Abkürzung VRF steht für "Visiting Relatives and Friends" und bezeichnet eine Risikogruppe in der Reisemedizin. Dazu gehören vor allem Menschen mit Migrationshintergrund, die bei Aufenthalten in der ehemaligen Heimat oft hohe Infektionsrisiken haben. Sie wohnen meist in Privatunterkünften und haben engen Kontakt zur Bevölkerung. Weil sie die gesundheitlichen Risiken zu kennen glauben, lassen sie sich nur selten vor Reisen beraten. Eine gesundheitliche Vorbereitung ist ihnen aber dringend ans Herz zu legen.

Wer zum Beispiel aus einer Malariaregion stammt und sich daran gewöhnt hatte, nur noch leicht an der Infektion zu erkranken, kann nach Jahren der Abwesenheit sein blaues Wunder erleben. Da die Teilimmunität gegen die Krankheit inzwischen verschwunden ist, sind schwere lebensbedrohliche Verläufe bei Migranten keine Seltenheit. Eine wirksame Prophylaxe ist für sie daher sehr wichtig.

Ähnliches gilt für Hepatitis A. Erwachsene aus Ländern mit hoher Prävalenz wie der Türkei, Spanien oder den Balkanländern sind zwar meist gegen die Krankheit immun. Mitreisende Kinder und Jugendliche können sich jedoch (subklinisch) infizieren und die Erreger in Deutschland verbreiten. Sie sollten daher vor der Reise unbedingt geimpft werden.

Lesen Sie dazu auch:
Malaria dominiert nach Tropenreise

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »