Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Türkei: Warnung vor Krim-Kongo-Fieber

DÜSSELDORF (eb). Das von Zecken übertragene Krim-Kongo hämorrhagische Fieber (CCHF) breitet sich in der Türkei weiter aus. Aktuell betroffen sind weite Teile Anatoliens, in die viele Menschen aus Deutschland zu Besuchen reisen.

Das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf rät, Reisende bei der medizinischen Beratung über das Infektionsrisiko aufzuklären. Zudem sollten Ärzte zum Zeckenschutz beraten. Eine Impfung gegen CCHF gibt es nicht. Das Krankheitsbild ähnelt einer Grippe, allerdings gibt es oft Komplikationen mit Blutungen.

www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »