Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Türkei: Warnung vor Krim-Kongo-Fieber

DÜSSELDORF (eb). Das von Zecken übertragene Krim-Kongo hämorrhagische Fieber (CCHF) breitet sich in der Türkei weiter aus. Aktuell betroffen sind weite Teile Anatoliens, in die viele Menschen aus Deutschland zu Besuchen reisen.

Das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf rät, Reisende bei der medizinischen Beratung über das Infektionsrisiko aufzuklären. Zudem sollten Ärzte zum Zeckenschutz beraten. Eine Impfung gegen CCHF gibt es nicht. Das Krankheitsbild ähnelt einer Grippe, allerdings gibt es oft Komplikationen mit Blutungen.

www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »