Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Vermehrt Malaria im Nordosten von Südafrika

DÜSSELDORF (eb). In Südafrika steigt die Zahl von Malaria-Erkrankungen. Besonders betroffen sind die Provinzen Limpopo und Mpumalanga, über die sich Teile des Krüger Nationalparks erstrecken, so das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf (www.crm.de).

Reisenden sollte eine Prophylaxe ans Herz gelegt werden. In der Regenzeit bis Mai ist die Malaria-Gefahr groß. Während der Fußball-Weltmeisterschaft im Juni sei das Malariarisiko in vielen Regionen geringer.

"Fußballfans, die zu den Austragungsorten der Weltmeisterschaft nach Südafrika reisen möchten, brauchten sich daher weniger Sorgen zu machen", sagt Privatdozent Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM. Die aktuellen Ausbrüche zeigten jedoch, dass für das nordöstliche Südafrika eine Malaria-Chemoprophylaxe vorgenommen werden sollte. Dies gilt insbesondere auch bei Ausflügen in den Krüger-Nationalpark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »