Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Vermehrt Malaria im Nordosten von Südafrika

DÜSSELDORF (eb). In Südafrika steigt die Zahl von Malaria-Erkrankungen. Besonders betroffen sind die Provinzen Limpopo und Mpumalanga, über die sich Teile des Krüger Nationalparks erstrecken, so das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf (www.crm.de).

Reisenden sollte eine Prophylaxe ans Herz gelegt werden. In der Regenzeit bis Mai ist die Malaria-Gefahr groß. Während der Fußball-Weltmeisterschaft im Juni sei das Malariarisiko in vielen Regionen geringer.

"Fußballfans, die zu den Austragungsorten der Weltmeisterschaft nach Südafrika reisen möchten, brauchten sich daher weniger Sorgen zu machen", sagt Privatdozent Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM. Die aktuellen Ausbrüche zeigten jedoch, dass für das nordöstliche Südafrika eine Malaria-Chemoprophylaxe vorgenommen werden sollte. Dies gilt insbesondere auch bei Ausflügen in den Krüger-Nationalpark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »