Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Neuer Ansatz vereinfacht Malariamittel-Herstellung

POTSDAM (dpa). Chemiker um Peter Seeberger vom Potsdamer Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben ein einfaches Verfahren zur Herstellung von Artemisinin entwickelt.

Der Wirkstoff gegen Malaria wird bisher aufwändig aus Beifuß (Artemisia annua) gewonnen.

Die Forscher gewinnen den Wirkstoff mit einem fotochemischen Verfahren aus Artemisininsäure, einem Abfallprodukt der jetzigen Produktion, das auch biotechnisch in Hefe erzeugt werden kann.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass 800 ihrer einfachen Fotoreaktoren reichen, um den Weltbedarf an Artemisinin zu decken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »