Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Deutscher Kenia-Tourist bekommt Schlafkrankheit

DÜSSELDORF (eb). Ein 61-jähriger Deutscher ist nach einer Kenia-Reise an Schlafkrankheit (afrikanische Trypanosomiasis) erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Wegen hohen Fiebers, Kopfweh und Abgeschlagenheit kam er am Tag nach Rückkehr in die Uniklinik in Frankfurter am Main wo eine Therapie eingeleitet wurde.

Der Mann hatte sich in einem Strand-Resort nahe Mombasa und zwei Tage in der Masai Mara aufgehalten. Safari-Reisende in Ostafrika sollten auf das Übertragungsrisiko hingewiesen werden, Schutz vor Tsetse-Fliegen beachten und sich bei Symptomen an einen Arzt wenden, so das CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »