Ärzte Zeitung, 07.03.2007

Nur jeder zehnte Schüler besucht eine Hauptschule

WIESBADEN (dpa). Die Hauptschule ist in Deutschland immer weniger gefragt. Nur noch zehn Prozent aller Kinder und Jugendlichen, die allgemeinbildende Schulen besuchen, lernen derzeit an einer Hauptschule.

Das seien 1,3 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren, teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mit. In den neuen Bundesländern spielt die Hauptschule praktisch keine Rolle, da es sie dort nur in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin gibt. Nur ein Prozent aller Schüler besucht dort die Hauptschule.

Insgesamt ist die Zahl der Hauptschüler in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren um 161 000 auf nun 953 000 gesunken. Der Anteil der Realschüler nahm dagegen um 1,5 Prozentpunkte auf 16 Prozent zu. Der Anteil der Gymnasiasten stieg um 3,7 Prozentpunkte auf 26 Prozent.

Topics
Schlagworte
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »